Zurück

Raum für inklusives Wohnen in Ummeln

: Inklusives Wohnen in Ummeln
Abrissarbeiten schaffen Raum für das inklusive Wohnen in Bielefeld-Ummeln

NRW-Leuchtturmprojekt: Inklusives Wohnen in Ummeln

Vom Land NRW wird das Projekt als ein sogenanntes Leuchtturmprojekt des inklusiven Wohnungbaus gefördert (Förderart: WFB + BWB). Es besteht zur einen Hälfte aus einer Clearingstelle für begleitete Elternschaft; einer Einrichtung für zwölf Eltern mit Behinderung und ihren Babys, zur anderen Hälfte aus gefördertem Wohnungsbau mit barrierefreien Familienwohnungen.

Zusammen mit der BGW und den v.Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel entsteht das erste inklusive Wohnprojekt. In dem neuen Gebäude befinden sich Wohnraum für Familien sowie die Clearingstelle "Begleitete Elternschaft". Durch das Zusammenleben Tür an Tür wird Inklusion gelebt.

Clearingstelle "Begleitete Elternschaft"

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel wollen eine Einrichtung, die für Familien einen zeitlich begrenzten Aufenthalt ermöglicht. In dieser Einrichtung werden Eltern, die in ihrer geistigen Entwicklung beeinträchtigt sind und als Familie mit ihren Kindern in eigener Wohnung zusammenleben möchten über einen Zeitraum bis maximal neun Monate betreut und beobachtet, das Ziel ist eine Entscheidung für oder gegen ein gemeinsames Leben mit dem Kind. Im Mittelpunkt steht dabei der Anspruch des Kindes auf eine geschützte und ungestörte Entwicklung in einer anregenden und fördernden Umgebung. Die Clearingstelle mit Wohnungen für Mütter mit geistiger Behinderung sind in den ersten beiden Geschossen angesiedelt.

Zusätzlich Wohnraum für Familien

In der dritten und vierten Etage entstehen zehn öffentlich geförderte Wohnungen für Familien mit größerem Platzbedarf, 95 und 112 Quadratmetern, die in Bielefeld-Ummeln fehlen. Somit werden die Bewohner in dem Gebäude Inklusion wirklich leben, ein solches Projekt ist bisher einzigartig. Die Wohnungen sind öffentlich gefördert und haben einen niedrigen Mietpreis.

Zurück