Um den Besuch auf der Website besser zu gestalten, verwendet diese Seite Cookies. Indem Sie die Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu.
Erfahren Sie dazu mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück

Farben der Sennestadt

Farbkonzept mit Geschichte

"Wir lassen die Farben der Sennestadt aufleben: Als bedeutendes Element der Stadtgestaltung gehört die Farbigkeit der Wohnblocks und Hauszeilen. Farbe wird nicht als blasses Dekor gesehen, sondern ist notwendiger Bestandteil eines organischen städtebaulichen Gefüges." Alles über die Farben der Sennestadt und die historische, neue Farbkollektion: www.sennestadt-farben.de

Neuer Farbfächer für das Ensemble

Jahrzehnte später war dieses Farbkonzept nicht mehr ablesbar. Doch die Untersuchungen von noch original vorhandenen. Fassadenanstrichen, die Auswertung von historischen Fotos und vor allem die Erinnerung und Aufzeichnungen des Architekten Peter Holst machten eine Rekonstruktion und Neuinterpretation des Farbraums Sennestadt möglich. Peter Holst, in den 1950er-Jahren Mitarbeiter von Hans Bernhard Reichow, hat diese Farbkollektion entwickelt, in Zusammenarbeit mit alberts.architekten und der Farbdesignerin Hanne Fink vom Brillux Farbstudio Braunschweig.

Original-Farben nur in Restbeständen

"Die Farben der Sennestadt" sind heute in Restbeständen erhalten und haben ihren eigenen Zeugniswert, die weißen Fenster-Faschen bringen die Fassaden zusätzlich zum Strahlen. Zusammen mit Brillux und dem Arbeitskreis Ortsbildpflege, insbesondere Peter Holst, der Architekt im Büro Reichows war, haben wir diese Farben aufgenommen, beschrieben und ein Farbkonzept aufbauend auf der historischen Farbigkeit für die Sennestadt entwickelt.

Archivfoto: Sennestadt in den 1960ern

Abgestimmte Farbigkeit

In der Sennestadt spielt Farbigkeit eine große Rolle: In der Nachkriegszeit entstand der heutige Stadtteil Bielefelds als Siedlung für Heimatvertriebene. Das städtebauliche Ensemble wurde auch durch die mit der Sennelandschaft abgestimmte und gestaffelte Farbigkeit der Wohngebäude gebildet und wertete die Gebäude auf.

Struktur durch polychrome Gestaltung

Das Farbkonzept ermöglicht die Herausarbeitung von Zusammenhängen, fasst zusammen, ohne unterschiedliche Handschriften zu verwischen, setzt Akzente, schafft Spannungen, lässt Steigerungen oder Abschwächungen zu. Die schlichte Architektur der Geschossbauten wird durch Farbe aufgewertet und so die „Heiterkeit der Straßen und Platzräume und die Wohnlichkeit" nach Reichow geschaffen.

Farbgestaltung - Zurück in die Zukunft

Die Bielefelder Sennestadt ist eine Wohnsiedlung aus den 1950er-Jahren. Jetzt werden für sie tragfähige Perspektiven für das 21. Jahrhundert gesucht. Mit ihren Fassaden zeigt die Siedlung ihr Gesicht, ihr Gemeinschaftsgefühl und ihre Geschichte.

Ein eigens entwickeltes Fassadenfarbenkonzept, das die Spur der Vergangenheit aufnimmt, ist dabei ein Baustein auf dem Weg zu sichtbarer und lebendiger Identität.