Um den Besuch auf der Website besser zu gestalten, verwendet diese Seite Cookies. Indem Sie die Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu.
Erfahren Sie dazu mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück

Ort und Stelle

Henning Brandes (Diakonie Himmelsthür), Johannes Schraps (MdB) und Ortsbürgermeister Torsten Hofer

Ort und Stelle - Magazin für dörfliche Praxis

Ort und Stelle ist eine Sachzeitschrift für Dorfmacher: für Menschen, die sich beruflich oder ehrenamtlich um die Zukunft, die Gestaltung und die Kultur ihres Dorfes kümmern. Ort und Stelle porträtiert Dörfer, die es geschafft haben, ein typisches Dorfproblem auf ungewöhnliche Weise zu lösen. Best-Practice-Beispiele für das Dorf 4.0 – Dörfer, die sich selbst neu erfunden haben, um ein attraktiver Mittelpunkt für das Leben von Menschen des 21. Jahrhunderts zu bleiben oder zu werden. Ort und Stelle porträtiert die Dorfmacher, die auf neuen Wegen vorausgegangen sind. Die zuweilen auch dabei gescheitert sind, denn nichts macht so klug wie Scheitern. Ort und Stelle zeigt ungeschminkt die Schönheit und die Abgründe des dörflichen Lebens, auch des pflanzlichen und tierischen Lebens, in Zeiten von Smartphone und Formschinken. Doch im Zentrum steht stets die dörfliche Praxis – das, was Sie tun können und das, was Sie besser bleiben lassen.

Schwerpunkt: Selber machen!

"Osterwald taucht auf": Unter dem geheimnisvollen Titel erschien ein neuartiges "Ort und Stelle - Magazin für dörfliche Praxis". Star des Magazins ist das Dorf Osterwald, ein Ortsteil von Salzhemmendorf in Niedersachsen. Dort befindet sich das Emil-Isermeyer-Haus der Diakonie Himmelsthür. Inmitten von 1200 Einwohnern, 300 Balkonen mit Talblick, 7000 Vereinsmitgliedern. Die Geschichte dieses ungewöhnlichen Dorfes ist es wert, erzählt zu werden. Die Diakonie Himmelsthür hat sich als größter Arbeitgeber dieser Aufgabe angenommen, weil Osterwald ein faszinierendes Beispiel für gelebte Teilhabe ist. Und ein Ort, an dem man gerne lebt und gerne mit Menschen arbeitet.

Das Magazin ist ein Ergebnis aus einem Dorfentwicklungsprozess, den die Diakonie Himmelsthür zusammen mit uns in dem Bergort angestoßen hat. Das Konzept stammt von Innovationsmanager Thorsten Försterling, die Fotos machte der Bielefelder Fotograf Peter Wehowksy mit dem "blauen Stuhl". Ein Jahr lang haben wir das lebendige Dorf begleitet und spannende Reportagen über den Ort erstellt. Auch gute Beispiele für die Regionalentwicklung sind durch lokale Macher und Fachleute gemeinsam beschrieben.

Erhältich ist "Ort und Stelle - Osterwald taucht auf" bei der Diakonie Himmelsthür in Osterwald, Gemeinde Salzhemmendorf. ISSN: 2569693