Quartiers-entwicklung Jöllheide

Quartiers-entwicklung Jöllheide

Luftbild
Das Grundstück
Wie gelingt das Zusammenleben von Generationen in einem neuen Quartier?
Rendering Bereich Pflege

Im Bielefelder Stadtteil Mitte, nordöstlich der Innenstadt, entsteht durch den Neubau dreier Gebäude ein Generationenquartier bestehend aus einem Wohngebäude, einem Pflegegebäude, einer Kindertagesstätte und einem Quartiersplatz.

 

Der in der Planung entstandene Gedanke des „Generationenquartiers“ beschreibt die Idee, einen Treffpunkt für alle Generationen anzubieten, weshalb die Entwürfe der Gebäude städtebaulich, architektonisch und von der Nutzung aufeinander abgestimmt wurden, um einerseits eine Quartiersgemeinschaft, andererseits aber auch die nötige Qualität und die Möglichkeit für gesundes und ruhiges Wohnen zu schaffen.
Dementsprechend wurden die drei Gebäude auf dem Grundstück so angeordnet, dass in ihrer Mitte ein Quartiersplatz entsteht.

 

Das Quartier greift die Qualität des nahegelegenen Naturschutzgebietes auf.

Wohngebäude mit 33 Wohneinheiten

Wohngebäude mit 33 Wohneinheiten

Entsprechend dem Anspruch nach gesundem und ruhigem Wohnen wurde das Wohngebäude in den hinteren Bereich des Grundstücks gesetzt. Alle Wohnungen sind zu den gemeinschaftlich genutzten Grün- und Spielflächen ausgerichtet. Für den PKW-Verkehr ist das Grundstück nur über einen Wohnweg erschlossen, Fußgänger und Radfahrer erreichen das Gebäude über einen Weg, der über den Quartiersplatz und durch eine Durchfahrt im Gebäude führt. Es entsteht ein Wohngebäude mit vielen kleinen Wohnungen, deren Zuschnitt sowohl den Bedürfnissen älterer Personen, aber auch den Wünschen junger Erwachsener entspricht, die hier das erste Mal eine eigene Wohnung haben.

Einige größere Familienwohnungen ergänzen das Generations-Wohnangebot.

Besonderheiten der Wohnungszuschnitte sind der eigene Hauswirtschaftsraum und der Abstellraum direkt gegenüber der eigenen Wohnungseingangstür. Die gesamte Gartenseite der Wohnung hat einen durchgehenden Balkon. Die Erschließung der Wohnungen erfolgt über Laubengänge, an die ein Fahrstuhl und Treppenhäuser anschließen.

 

Wie kann neuer Wohnraum in hoher Qualität entstehen?

Tagespflege und Pflege-WG

Das Pflegegebäude wurde dreigeschossig in einer L-Form mit Flachdach ausgeführt. Rücksprünge in der Kubatur signalisieren Eingänge sowie Terrassen- und Balkonausgänge und verhelfen so zu einer leicht lesbaren Architektur.

 

Das Pflegegebäude beherbergt eine Einrichtung der Kleinpflege für 17 pflegebedürftige Menschen und angeschlossen eine Tagespflege für 15 Besucher. Diese liegt im Erdgeschoss, damit der Garten unkompliziert und direkt erreicht werden kann. Der Bereich für das Wohnen befindet sich in den beiden Geschossen direkt darüber.

Das L-förmige Gebäude öffnet sich mit seinem Garten dem Inneren des Quartiers und schließt damit das Generationen-Quartier im oberen Bereich ab. Alle gemeinschaftlich genutzten Räume sind auf den Garten und den angrenzenden Quartiersplatz ausgerichtet, somit erhalten die Bewohner den größtmöglichen Bezug zu den Außenbereichen.

Blick vom Bereich Pflege auf die Kita.
Kindertagesstätte mit drei Gruppen

Kindertagesstätte mit drei Gruppen

Ein neuer Kindergarten für ein neues Wohnquartier begegnet dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen für die Kleinen. Das dynamische Gebäude fügt sich in die gesamten Überlegungen des Quartiers ein.

 

Das Gebäude selbst ist das Eingangsgebäude des Generationenquartiers.
Eine Kindertagesstätte, die das Gebäude auf allen Ebenen bespielt: Die Dachfläche über dem Mehrzweckbereich führt als begrünte Rampenanlage in die Außenanlagen und dient neben der Erweiterung der Außen-Spielfläche als direkter Weg aus dem Obergeschoss nach draußen.
Die Gruppenräume befinden sich im zweigeschossigen Gebäudeteil. Sie werden in einer offenen Treppenanlage im Knickpunktpunkt des L-förmigen Gebäudes erschlossen. Hier befindet sich auch der Übergang zu dem etwas tiefer liegenden Gemeinschaftsbereich mit Küche und Mehrzweckraum. Durch einen alle Ebenen erschließenden Plattformlift besteht auf allen Ebenen Barrierefreiheit.
Die Räume sind für eine Gruppe der GF I 2 bis 6 Jahre, eine Gruppe GF II U3 und Gruppe Ü3 ausgestattet. Es liegt zukünftig direkt gegenüber der neu gebauten Hellingskampschule. Hierhin öffnet sich auch sein Eingangsbereich. Die Außenspielflächen sind zum Quartiersplatz ausgerichtet, sie ergänzen mit ihren innenliegenden Grünraum den vielgestaltigen Quartiersplatz.

Rendering Kita

Projektsteckbrief

01 Projektzeitraum

Leistungsphase 1-4:
07/2016 bis 07/2019

02 Projektstandort

Bielefeld, Jöllheide

03 Typ / Nutzung

Pflege / Kindertagesstätte / Wohnen

04 Beteiligte

First Retail, Bonitas

05 Grundstücksfläche

Ca. 7.405 m²

06 Geschossflächenzahl

Pflegegebäude: 1.800 m²
Kita: 740 m²
Wohngebäude: 4.050 m²
Gesamt: 6.590 m²

07 Bruttorauminhalt

Pflegegebäude: 6.120 m³
Kita: 3.160 m³
Wohngebäude: 12.270 m³
Gesamt: 21.550 m³

08 Infos
  • Quartiersentwicklung
  • Zwischen Wohngebiet, Gewerbegebiet, Schulgelände und Grünbereich
  • Verschiedene Varianten wurden geprüft (Grundrissvarianten, Fassadenvarianten …)
  • Geringe Außenfläche der Kita führte zur Rampenlösung, um den Spielbereich zu erweitern
  • Sehr langes Wohngebäude als Abschottung zum Gewerbe; Höhenunterschiede von einem Ende zum anderen